Erfahrungsberichte finden

Mit Kind in einer WG

Kristin war mit Emil in Straßburg

Name
Kristin
Nationalität
deutsch
Land
Deutschland
Sprache
Deutsch
Stadt
Bonn
Heimathochschule
Friedrich-Wilhelms-Universität
Studiengang
Medizin
Abschluss
Status
Student/in
Zeitraum
01.09.2014 - 31.01.2015
Kinder
Emil (2)
Land
Frankreich
Sprache
Französisch
Stadt
Straßburg
Hochschule
Université de Strasbourg
Anlass der Reise
Auslandserfahrungen sammeln , Sprachkenntnisse erweitern
Kriterien
Da meine Familie, sprich meine Mutter auf der deutschen Seite Grenze wohnt, war für mich klar, dass Strasburg für mich eine gute Möglichkeit ist, einen Auslandsaufenthalt mit Unterstützung zu machen.
Land
Frankreich
Wie sind Sie ins Ausland gegangen?
als Free Mover
Mobilitätsprogramm
Erasmus Studium
Dokumente
Learning Agreement , Einschreibungen / Zulassungen für Gasthochschule
Wohnsituation

Um in einer WG leben zu können, habe ich früh begonnen zu suchen; ich hatte damals 4-5 Monate vorher angefangen im Internet unter www.leboncoin.fr (kostenlos) bzw. www.appartager.com (gebührenpflichtig) zu suchen. Da ich meinen kleinen Sohn mit nach Strasbourg brachte, war die Suche aber zunächst nicht einfach. Letztlich habe ich eine WG in der Nähe vom Bahnhof gefunden. Da meine Eltern in der Nähe der Grenze auf der deutschen Seite wohnen, bin ich im Juni, als ich sowieso auf Heimatbesuch war, einfach rüber gefahren. Leider war die Wohnung nur zur Untermiete, so dass ich keinen wirklichen Mietvertrag hatte und somit auch keinerlei Unterstützung von der CAF bekam.

Kinderbetreuung Kriterien

Da ich aus Deutschland weiß, wie schwierig es sein kann, einen Betreuungsplatz zu bekommen, habe ich bereits im April angefangen Kindergrippen anzuschreiben. Zu meiner großen Ãœberraschung erklärten sich gleich zwei bereit meinen 2-jährigen Sohn aufzunehmen. Bei meinem Besuch im Juni habe ich mir beide angeschaut: Zum Einen die zweisprachige "Souris Verte" und zum Anderen einen Waldorfkindergarten in der Robertsau ("La petite table ronde"). Nach einigem Zögern entschloß ich mich, meinen Sohn in dem Waldorfkindergarten anzumelden. Ab da begann ein bürokratisches Disaster: für einen Kindergartenplatz benötigt man eine Nummer bei der CAF, für die wiederrum einen Wohnsitz, d.h.einen Mietvertrag in Strasbourg, damit die CAF den monatlichen Beitrag berechnen kann, benötigt sie einen "coefficient de famille", den man sich aber wiederrum bei der Cité Administritive (Haltestelle Étoile Polygogne) ausrechnen lassen kann. Im Endeffekt konnte ich den Papierkram schlussendlich erst im September regeln, was aber zum Glück für die Leiterin kein Problem war.

Kinderbetreuung Situation

Emil ging von 8 bis 16:30 in den Kindergarten, an manchen Tagen blieb er etwas länger, oft brachte ich ihn allerdings morgens später.

Eindrücke des Kindes

Für meinen Sohn war die Eingewöhnung relativ schwer, obwohl er in Deutschland schon in Betreuung war, allerdings wurde die erste Trennung in Frankreich viel unsanfter und schneller durch geführt. Nach einigen Wochen jedoch hatte er sich gut eingewöhnt und fing an französische Kinderlieder zu trällern. Im Dezember dann sprach er schon einen Mischmasch aus französisch und deutsch.

durchschnittlichen Lebenserhaltungskosten vor Ort

Unterkunft
400 Euro
Krankenversicherung
90 Euro
Verpflegung
200 Euro
Kinderbetreuung
350 Euro
Finanzierungsmöglichkeiten
Job einer mitgereisten Partnerin / eines mitgereisten Partners , Stipendium , eigener (Neben-)Job , Erspartes , Elterngeld
Transportmöglichkeit

Wir sind aus dem Bonn am Rhein entlang mit dem Fahrrad gefahren. Nach ungefähr einer Woche-im Gepäck mit wunderschönen Erinnerungen kamen wir in Straßburg an.

zurück zur Ergebnisliste