Erfahrungsberichte finden

Eiskaltes Wetter & herzliche Menschen

Lea war mit Luc in Malmö

Name
Lea
Nationalität
Deutsch
Land
Deutschland
Sprache
Deutsch
Stadt
Berlin
Heimathochschule
Europa Universität Frankfurt Oder
Studiengang
Kulturwissenschaften
Abschluss
Bachelor of Arts
Status
Student/in
Zeitraum
01.01.2013 - 30.06.2013
Kinder
Luc (3)
Land
Schweden
Sprache
Schwedisch
Stadt
Malmö
Hochschule
Malmö Högskola
Anlass der Reise
Studiengangsintegriertes (verpflichtendes) Auslandsstudium , Auslandserfahrungen sammeln , Sprachkenntnisse erweitern
Kriterien
Organisationsaufwand, Kinder und Familienfreundlichkeit der Region, gutorganisierte Hochschule, Sprache
Ansprechpartner vor Ort
Kathryn Peacock
Strasse
Faculty of Culture and Society Department of Global Political Studies Malmö University
PLZ
S-205 06
Ort
Malmö
Land
Schweden
Telefon
+46 (0)40-665 7165
Internetseite
www.mah.se/english/
Wie sind Sie ins Ausland gegangen?
im Rahmen einer Hochschulkooperation
Mobilitätsprogramm
Erasmus Studium
Dokumente
Wohnsituation

Die eigentlichen Schwierigkeiten tauchten auf, als ich mich auf Wohnungssuche begab. Unter hemma.mah.se, werden privat Wohnungsangebote und -Gesuche eingestellt. Freie Wohnungen werden über spezielle Agenturen angeboten, bei denen man Mitglied werden muss (verbunden mit Beitragszahlungen) und für die es eine Warteliste gibt. Wenn man sich nicht mindestens ein Jahr im Voraus anmeldet, ist es ziemlich aussichtslos überhaupt eine Wohnung angeboten zu bekommen. Der Wohnungsmarkt ist extrem angespannt und wer sein Semester in Schweden verbringen möchte, sollte für die Wohnungssuche viel Zeit einplanen. Ich hatte mein Glück zunächst mit privaten Wohnungsinseraten versucht auf hemma.mah.se. Ich bekam das Gefühl, dass eine Wohnungssuche sich ohne Kind sehr viel unkomplizierter gestaltet hätte. Für Studenten ohne Kind ist das also eine vielversprechende Adresse. Sobald ich aber erwähnte, dass ich einen 3 jährigen Sohn habe, wurde ich mit einer Vielzahl von Erklärungen abgelehnt. Der Verzweiflungsgrad stieg und ich begann über die sozialen Netzwerke zu suchen, redete mit Freunden, Bekannten und Unbekannten, zog Wohnungstausch in Betracht, bis dahin alles ohne Erfolg. Von der Uni in Malmö kam dann noch die Information, dass ich mich leider nicht um einen Platz im Studentenwohnheim bewerben könne, da diese ausschließlich für Studenten reserviert seien und nicht für Studenten mit Familienanhang. Mittlerweile war es Oktober. Ich vereinbarte ein Gespräch mit den Zuständigen der Högskola und drei Wohnungsbesichtigungen in Malmö, buchte einen Flug und verbrachte schließlich 3 Tage vor Ort. Das war dann auch das Sinnvollste was ich tun konnte. Die Vermieter waren alle sehr nett und als ich ihnen eröffnete, dass ich mit Kind kommen würde, schien es plötzlich gar kein so großes Problem zu sein. Auf jeden Fall eine ganz neue Art sich die Stadt zu erschließen. Am Ende der 3 Tage fuhr ich dann mit einem unterschriebene Mitvertrag nach Hause. Das Semester verbrachte ich dann bei einer schwedischen Familie, die ihr Obergeschoss mit eigenem Eingang vermieteten. Groß genug um dort gut zu zweit leben zu können. Eine traumhafte Entwicklung nach allem was zuvor nicht gelaufen war, die Sache hatte nur zwei Haken. Allem voran die Miete, die sich auf 7500 SEK belief und dass die Wohnung extrem hellhörig war, und der Bewegungsdrang meines Sohnes Stress mit den Vermietern auslöste.

Kinderbetreuung Kriterien

Schwierigkeit Nr. 2 war die Kinderbetreuung. Man kann sich erst um einen Kitaplatz bewerben, wenn man eine Adresse hat und da dies bei mir erst Anfang November der Fall war, war auch das ein Problem. Ich erfuhr außerdem, dass Kitaplätze für ein halbes Jahr meistens nicht vergeben werden. Das Kinderbetreuung sowie der Wohnungsmarkt in Malmö ein hart umkämpftes und knappes Gut sind, hatte ich komplett unterschätzt. Wie sich herausstellte, hatte die Uni keinerlei Erfahrungen mit Auslandsstudenten mit Kind und fanden meine Situation zwar "interessant”, konnten mir aber nicht wirklich weiterhelfen. Glücklicherweise lernte ich eine sehr sympatische Ex-Berlinerin kennen, die auf meinen Sohn aufpasste. Der Unialltag war dadurch natürlich nicht ganz so reibungslos und gerade am Anfang fiel es mir schwer, alles unter einen Hut zu bekommen.

Kinderbetreuung Situation

Sofern man einen Platz in einem Kindergarten bekommt, (die Platzvergabe ist zentralisiert organisiert, 1.Ansprechpartner ist die kommunale Verwaltung Malmö Stad) macht Schweden seinem Ruf der Kinderfreundlichkeit alle Ehre. Nach dem was ich erfahren und recherchiert habe, belaufen sich die Kosten auf ca. 1 -2 % vom Einkommen, Betreuungszeiten sind flexibel und die Kinder verbringen sehr viel Zeit im Freien. Viele Kitas verfügen über einen eigenen Spielplatz ansonsten sind die umliegenden Parks und Museen eine feste Adresse.

Eindrücke des Kindes

Meinem Sohn hat es sehr gut in Schweden gefallen, allerdings konnten wir keine persönlichen Erfahrungen im Kitaalltag sammeln, aus den genannten Gründen. Ein großes Plus für Malmö ist aber tatsächlich die Kinderfreundlichkeit, fast alle Einrichtungen sind kinderkompatibel.Die Schweden haben einen sehr natürlichen Umgang mit dem Thema und Kinder werden einfach überall mithingenommen. Neben den vielen schönen Parks(Slotts och Kungsparken, Pildammsparken), verfügt die Stadt über eine unfassbar große Anzahl an spannenden Spielplätzen, die Stadsbibliotek ist ein absoluter Genuss, ob mit Kind oder ohne. Für kältere Tage bietet sich das Schifffahrt und Technikmusuem an, das mit 20 SEK für Studenten absolut erschwinglich ist.

durchschnittlichen Lebenserhaltungskosten vor Ort

Unterkunft
900 Euro
Krankenversicherung
78 Euro
Verpflegung
400 Euro
Verkehr
40 Euro
Kinderbetreuung
100 Euro
Finanzierungsmöglichkeiten
Auslands-BAFöG
Motivation

Durch das Mobilitätsprogramm der Hochschulen bekommt man eine tolle Möglichkeit "unkompliziert" Erfahrungen im Ausland zu machen. Diese Möglichkeit wollte ich nutzen. Als ich dann Studentin und Mutter war, veränderte sich natürlich einiges und trotzdem wollte ich diese Chance nicht verstreichen lassen, denn ich war und bin davon überzeugt, das es eine wichtige Erfahrung sowohl für mich als auch meinen Sohn war. Und auch wenn nicht alles so gelaufen ist, wie geplant, hat mir das Auslandssemester gezeigt, wie viel möglich ist, wenn man sich traut.

Transportmöglichkeit

Mit dem Flugzeug kommt man relativ günstig und schnell nach Malmö. Der Flug dauert ca. eine Dreiviertel Stunde bis Kopenhagen und von dort aus mit dem Zug über die Öresundbrücke nach Malmö (wenn man frühzeitig bucht, gibt es Ticket um die 20 ?, ein Direktflug von Berlin nach Malmö gibt es auch, ist aber wesentlich teurer). Entspannter fand ich die Reise mit Auto bis Rostock und von dort mit der Fähre nach Trelleborg. Zwar ist dies zeitaufwendiger (Fährzeit 7 h) aber gerade mit Kind ist die Fähre eine gute Alternative. Jedes Schiff hat eine schöne Spielecke und bei schönem Wetter kann man es sich an Deck gut gehen lassen. So sind wir das erste Mal nach Malmö gereist und ich konnte mein üppiges Gepäck ziemlich unkompliziert mitnehmen.

Orientierung vor Ort

Das Wetter war schlecht, es war kalt und die Bürgersteige waren hochgeklappt. Die Stadt wollten wir trotzdem entdecken und so sind wir den ganzen Tag spazieren gegangen, Luc im Kinderwagen eingemurmelt, ich mit drei Pullovern unter der Jacke. Im Nachhinein war das eine schöne Erfahrungen, denn wir haben so unglaublich viel von Malmö entdeckt und nicht nur die allgemein bekannten Plätze. In meiner Gegend haben viele ältere Menschen gelebt, die alle englisch sprachen und unglaublich kinderbegeistert waren. Ob im Supermarkt oder beim Parkspaziergang, wir haben jeden Tag neue Leute kennengelernt. Damit es nicht langweilig wird, musste ich mir jeden Tag etwas Neues einfallen lassen. So haben wir die Nachbarstädte Lund und Ystad kennengelernt, die meisten Museen, Badehallen und die schönsten Plätze besucht.

Verpflegung

Es gibt in der ganzen Stadt Filialen von Netto, die deutlich günstiger sind als die meisten Geschäfte wie etwa Hemköp. Windeln und Babynahrung sind in etwa genauso teuer wie in Berlin, eine gute Adresse ist hier ebenfalls Netto. Lebensmittel sind im Vergleich zu Berlin ziemlich teuer, dafür gibt es im Stadtteil Möllevangen einen Gemüse und Obstbasar(Montag bis Samstag), der eine tolle Atmosphäre hat und Günstiges und Leckeres anbietet.

Studienablauf

Meinen Stundenplan hatte ich bereits in Berlin zusammengestellt. Bis auf einen Kurs, der wegen zu geringer Teilnehmerzahl abgesagt werden musste, haben alle Kurse wie angegeben stattgefunden.Ãœber das Semester wurde ein Schwedisch Kurs angeboten. Aufgrund meiner Situation mit Luc konnte ich den Anfängerkurs nicht beenden und war damit vom Aufbaukurs ausgeschlossen. Die Organisation des Studiums erfolgte größenteils über das Lernportal "itslearning". Hierfür muss man sich vom entsprechenden Koordinatior freischalten lassen und erhält sodann Zugang zu Unterrichtsmaterialien und Nachrichten.Für den letzten Kurs, der aus einem methodischen und einem praktischen Teil bestand, bekam jede Gruppe einen eigenen Supervisor zur Seite gestellt, der das Projekt begleitete und der für Fragen zur Verfügung stand.

Familienfreundlichkeit

Wie sich herausstellte, hatte die Uni keinerlei Erfahrungen mit Auslandsstudenten mit Kind und man fand meine Situation zwar ?interessant?, konnte mir aber nicht wirklich weiterhelfen. Ich habe zwar viele Studenten mit Kindern gesehen aber ich war wohl die einzige Auslandsstudentin. Möglichkeiten Kinder/Babys mit in die Vorlesungen zu nehmen gab es nicht, da die meisten Kurse als Seminare konzipiert waren. Auslandsstudenten mit Kind sind für die Malmö Högskola ein noch nahezu unbekanntes Terrain.

Tagesablauf

Ich hatte 2 bis 3 Mal die Woche Kurse, jeweils 2 Stunden. In dieser Zeit passte meine Freundin auf Luc auf. Danach trafen wir uns meistens auf dem Spielplatz, es gibt einen besonders schönen, direkt neben der Stadtbibliotek. Für Vor- und Nachbereitung meiner Kurse verbrachten wir dann Zeit in der Bibliothek, wo Luc im Kinderareal spielte und ich Bücher las oder meine Essays schrieb. Wenn es die Zeit noch zuließ, fuhren wir nach Möllevangen und kauften auf dem Markt Obst und Gemüse und im nahegelegenen ICA Markt fürs Abendessen ein. Danach ab aufs Fahrrad und nach Hause, essen, manchmal noch eine Folge Pippi Langstrumpf (auf schwedisch) und ins Bett. Wenn ich für die Uni nichts mehr vorbereiten musste, verbrachte ich meine Abende auf der Terrasse, wenn die Temperaturen es zuließen oder mit Freunden.

Freizeit

Neben den vielen schönen Parks (Slotts och Kungsparken, Pildammsparken), verfügt die Stadt über eine unfassbar große Anzahl an spannenden Spielplätzen, die Stadsbibliotek ist ein absoluter Genuss, ob mit Kind oder ohne. Für kältere Tage bietet sich das Schifffahrt und Technikmusuem an, das mit 20 SEK für Studenten absolut erschwinglich und wie für Kinder gemacht ist. Die Strandpromenade und das etwas skurrile Västra Hamnen ist bei Sonnenschein und Blick aufs Meer ein Traum. In den Sommermonaten verändert sich die Stadt komplett, die Schweden werden offener und es gibt viele tolle Livekonzerte (Sommerscene Juni- August Konzerte, Ausstellungen etc. umsonst und draußen). Der Folketspark, der auch in Möllevangen liegt, ist eine Mischung aus Vergnügungspark, Erholungswiesen, Spielplatz, Restaurants, Clubs. Das CubaCafe bietet jeden Donnerstag kostenlos Salsakurse an, das Far I Hatten ist eine Art historischer Biergarten, zusammenfassend gesagt: Für jeden was dabei. Für echtes Studentenfeeling lohnt sich auch jeden Fall die Nachbarstadt Lund, die mit dem Zug nur eine Viertelstunde entfernt liegt. Wenn ich die Zeit hatte, bin ich dort in das Bibliotekscafe gegangen, günstige Preise, schöne Aussenterrasse, selbstgebackene Kanelbulle und eine große Auswahl internationaler Zeitungen. In der Nähe zum Bahnhof liegt das vegetarische Restaurant Govindas, die leckeres Mittagessen für 70 SEK anbieten, vor allem bei Studenten beliebt.

Resümee

Ich habe gemerkt das man sich Zeit geben muss, um Anzukommen, um sich wohlzufühlen, Altes loszulassen. Enttäuscht war ich zunächst über bürokratische Hürden und über oberflächliche Hilfbereitsschaft. Schlussendlich kann ich aber sagen, das auch diese Hürden bzw. das Ãœberwinden dieser, die eigentliche Erfahrung ausmachen. Und ich habe gemerkt, dass sich fast alles machen lässt, was man sich vornimmt - auch wenn es immer anders kommt, als gedacht.

Informationen Familienbild

Die Malmö Högskola hat in Sachen Studieren mit Kind nicht allzu viel zu bieten. Schön an Malmö sind die vielen Angebote für Kinder, vor allem die Stadsbibliotek bringt jeden Monat ein Heft rund um das Thema Aktivitäten mit Kind raus, dazu gehören: singen, tanzen, basteln etc. Kinder werden als fester Bestandteil der Gesellschaft betrachtet, man kann fast jedes Cafe mit Kind besuchen, ohne schief angesehen zu werden.

Empfehlungen

Unbedingt vorher bei der Uni anfragen inwiefern es konkrete Unterstützung bei der Kinderbetreuung oder überhaupt Möglichkeiten gibt, Studium und Kind im Ausland unter einen Hut zu bringen. Ich war so mit der Finanzierung und Wohnungssuche beschäftigt und fest in der Annahme, dass Universitäten in Schweden alle gleichermaßen fortschrittlich in Sachen Studium mit Kind sind, dass ich diese Informationen viel zu spät eingeholt habe.

zurück zur Ergebnisliste