Erfahrungsberichte finden

Mit Punkten auf Stirn & Backe in die Kita

Sarina war mit Samu in Pondicherry

Name
Sarina
Nationalität
deutsch
Land
Deutschland
Sprache
Deutsch
Stadt
Mannheim
Heimathochschule
Hochschule Mannheim
Studiengang
Maschinenbau
Abschluss
Diplom
Status
Student/in
Zeitraum
01.11.2007 - 30.04.2008
Kinder
Samu (1)
Land
Indien
Sprache
Hindi
Stadt
Pondicherry
Hochschule
Auroville
Anlass der Reise
Studienintegriertes Auslandspraktikum
Kriterien
Kleines Dorf, nah am Meer. Das ist fuer Kinder, wie fuer Eltern gut. Ausserdem sind Inder sind sehr gast- und kinderfreundlich
Ansprechpartner vor Ort
Auroville Windsystems
E-Mail
AWS@Auroville.org.in
Wie sind Sie ins Ausland gegangen?
Mobilitätsprogramm
nein
Dokumente
Auslandskrankenversicherung , Studierendenvisum , Kinderausweis(e) , Reisepass , Kindervisum
Wohnsituation

Die Firma in der ich gearbeitet habe, hat mir erst ein Zimmer gestellt, doch nach einiger Zeit haben wir auch dort Bekanntschaften gemacht und dann so bei einheimischen Freunden gewohnt.

Kinderbetreuung Kriterien

Es gab nur einen Kindergarten, was eh schon Ausnahme ist in Indien. So viel die Wahl nicht schwer.

Kinderbetreuung Situation

Die Betreueungszeiten waren von 8 bis 15 Uhr. Kosten waren spendenbasierend - also je nach dem wie viel man geben will.

Eindrücke des Kindes

Da er das einzige weisse Kind dort war, und auch das juengste wurde er sehr verwoehnt und es hat ihm, meinem anschein nach, sehr gut gefallen und auch in seiner weiteren entwicklung gut getan.

durchschnittlichen Lebenserhaltungskosten vor Ort

Unterkunft
50 Euro
Krankenversicherung
50 Euro
Versicherungen
30 Euro
Verpflegung
30 Euro
Kinderbetreuung
10 Euro
Finanzierungsmöglichkeiten
Motivation

Grundlegend denke ich, dass es fuer die Kinder eine sehr schoene und gute erfahrung ist, da die Menschen in anderen (vorallem waermeren) Laender meist sehr gastfreundlich sind und auch ganz anders mit Kindern umgehen. Man hat auch selbst Die Moeglichkeit, sich ueber die Erziehung gedanken zu machen. Dadurch, dass man sieht, dass sie es dort ganz anders mit kindern umgehen, kann man sich selbst auch darueber bewusst werden, was einem wichtig beizubehalten oder was man auch gerne neues annimmt.

Transportmöglichkeit

Wir sind mit dem Flugzeug nach Indien gekommen, da wir davor in Sued Afrika waren, wo ich auch ein Praxissemester gemacht habe. Ansonsten reisen wir gerne mit dem Zug. Ich denke, dass ist die angenehmste Weise zu reisen fuer alle Beteiligten, da man sich ausruhen kann, spielen kann, rumlaufen, nette Menschen kennenlernen,...

Orientierung vor Ort

Wir sind wegen der Monsunzeit angekommen, also hatten wir eine sehr ruhige Eingewoehnungszeit, da man nicht viel machen kann. Es gibt meist kein Strom und es regnet die ganze zeit. also waren wir die ersten tage nur zu hause und haben dann angefangen einen kindergarten zu suchen. die ersten male sind wir zusammen hingegangen. dann hab ich ihen den halben tag dort gelassen und nach zwei wochen war er dann auch den ganzen tag alleine dort

Verpflegung

Ich habe das Glueck, dass mein Sohn alles und viel isst. er hat das normale essen der einheimischen gegessen, obwohl es manchmal auch recht scharf ist

Studienablauf

ich habe zwei Praxissemester hintereinander gemacht (erst Suedafrika, dann Indien) und habe zwei komplett unterschiedliche Erfahrungen gemacht. Die aber weniger Laenderabhaengig waren, sondern eher vom Betreuer. Man kann nie wissen, an wen man geraet und allgemein ist es am besten, sich vorher zu ueberlegen, was man machen will und dann alles selbst in die Hand zu nehmen. ansonsten kann es passieren, dass man lange warten muss und am ende doch nicht das bekommt, was man wollte. und dann ist man selbst unzufrieden und kann dadurch auch keine gute arbeit liefern und gibt dadurch auch keinen guten eindruck als "Represantator" seines eigenen Landes

Familienfreundlichkeit

Sehr tolerant und kinderfreundlich. Ich hatte als alleinerziehende Mutter nie Probleme und mir wurde viel Respekt behandelt.

Tagesablauf

Morgens das Kind waschen. in indien ist es ganz wichtig, dass das kind gewaschen, eingepudert und mit Punkten auf Stirn und Backe im Kindergarten abgeliefert wird. Ich hatte mir ein Fahrrad gekauft und einen Fahrradsitz fuer den kleinen von einem Korbflechter machen lassen. uns so hab ich ihn dann morgens , so um 8.30 in den Kindergarten gebracht und so um 3 wieder abgeholt. Danach sind wir meistens ans mehr gegangen, wo er dann gespielt hat. so um 19 sind wir meist nach hause, da es dann dumkel wird. dann gab es abendessen und dann ins bett.

Freizeit

Meist am strand, oder auf hochzeiten, auf die wir eingeladen wurden und die meist ein ganzes wochenende dauern. einmal sind wir auch nach bagalore gefahren, wo ich eine freundin besucht habe.

Resümee

Was Kinder betrifft wuerde ich sagen, dass man immer darauf achten sollte, dass man irgendwo hingeht, wo es viel natur gibt, denn schon das alleine kann sie sehr ausgeglichen und gluecklich machen. kleine Staedte oder Doerfer. Da koennen sie sich auch schnell zurecht finden und Freundschaften schliessen. Was meine fachliche Entwicklung betrifft, habe ich hearusgefunden, dass es sehr wichtig ist, dinge selbst in die hand zu nehmne, da in anderen laender Arbeitsprozesse auch langsamer vorangehen, als bei uns, und man so schnell lst und laune verlieren kann

Informationen Familienbild

Sehr kinderfreundlich und offen. Ich hatte als alleinerziehende Mutter nie Probleme und wurde mir viel Respekt behandelt.

Empfehlungen

ich denke, es ist am besten alles auf sich zukommen zu lassen und nich zu viele sorgen zu machen. da sich alles von selbst ergibt. mann sollte natuerlich finanziell und auch durch eine auslandsversicherung abgesichert sein, aber alle weitere ergibt sich von selbst.

zurück zur Ergebnisliste