Kindergarten, Schule und CO.

Die Kinderbetreuungsmöglichkeiten während des Auslandsstudiums können von einer stundenweisen privat organisierten Betreuung bis zu einer Ganztagsbetreuung in einer hochschuleigenen Kita reichen. Je nach Betreuungsart können auch die Betreuungskosten erheblich variieren: von einem kostenlosen Platz bis zu 400 Euro monatlich.

Für die Kostenplanung und Organisation der Betreuung vor Ort kann es hilfreich sein, wenn Sie sich vorab beim Akademischen Auslandsamt Ihrer Hochschule und auch Ihrer Gasthochschule zu Kinderbetreuungssituation und –kosten in ihrem Zielland für studierende Eltern informieren. Um eine geeignete Kinderbetreuung vor Ort zu suchen und zu finden, sollte die Anreise mindestens vier oder mehr Wochen vor dem eigentlichen Studienbeginn erfolgen.

Auch der "alte" Betreuungsplatz darf nicht vergessen werden: Je nachdem wie lange der Auslandsaufenthalt mit Kind geplant ist, können individuelle Absprachen mit der Kita oder Tagesmutter dazu beitragen, dass nach dem Auslandsaufenthalt die Betreuung lückenlos gesichert ist.

Weitere Hintergrundinformationen und Inspiration bieten auch die Erfahrungsberichte mobilitätserfahrener Studis mit Kind(ern).

Schule

Gehen Kinder im schulpflichtigen Alter mit ins Ausland, müssen diese auch im Ausland die entsprechende Schule und Klassenstufe besuchen. Weitere Hinweise können die Schule, das örtliche Schulamt sowie die Zentralstelle für das Auslandsschulwesen geben.

Ein anderer Lösungsansatz ist die Befreiung von der Schule in Verbindung mit Vermittlung des Lehrstoffs durch die Eltern. Hierfür sollten Eltern sich sehr frühzeitig - etwa ein halbes Jahr vor Antritt der Reise - mit dem Klassenlehrer des Kindes zusammensetzen und die Auslandspläne offen schildern. Ziel sollte es u.a. sein zu erörtern, wie die Chancen für eine Schulbefreiung einzuschätzen sind und welche bürokratischen Schritte für eine Schulbefreiung zu tätigen sind?

Wenn die Lehrer eine Befreiung unterstützen, reicht ein formloser schriftlicher Antrag an die Schulleitung - oft stützt sich Zustimmung auf das Urteil des Klassenlehrers bzw. der Klassenlehrerin.

Die Prozedur bzw. Bewilligung der Schulbefreiung kann je nach Schulkonzept, Einstellung der Schulleitung und bundeslandspezifischer Formalitäten bzw. Rechtslage erheblich variieren.