Leben

Wenn nach Tagen der Reise, Orientierung und Eingewöhnung ein Stück Alltag eingekehrt ist, wollen auch Kultur und Lebensart des Gastlandes erkundet werden. Daher sollte für Ausflüge und Unternehmungen ebenfalls ein entsprechendes Budget eingeplant werden. Für Ausflüge ist es natürlich praktisch ein Auto vor Ort zu haben, um Familie, Gepäck und Kinderbuggy etc. unabhängig vom öffentlichen Nahverkehr transportieren und verstauen zu können.

Studierende, die im Rahmen eines Austauschprogramms reisen, knüpfen die ersten Kontakte in der Regel auf Einführungsveranstaltungen. Einige Programme bieten auch darüber hinaus zum Teil kostengünstige Ausflüge und Besichtigungstouren an. Für Studierende mit Kindern ist es ratsam, sich vorab über den Umfang der Veranstaltung(en) zu erkundigen, um die Möglichkeiten über die Mitnahme des Kindes abwägen zu können. Zu berücksichtigen sind dabei natürlich das Alter des Kindes/der Kinder, ob ein Partner oder Freunde mitreisen, mit denen sich bei der Kinderbetreuung abgewechselt werden kann etc.
Spiel- und Krabbelgruppen für Kindern finden sich im Ausland am einfachsten über Kindertageseinrichtungen: Fragen Sie dort direkt nach solchen Angeboten. Familienorientierte Angebote bieten auch Familien- oder Freizeitzentren. Fragen Sie nach solchen Einrichtungen beim International Office Ihrer Gasthochschule.

Abenteuer Essen

Die Verpflegungssituation ist abhängig vom Zielland. Im europäischen und nordamerikanischen Raum sind ähnliche Babyprodukte (Brei, Milchpulver, Windeln, Pflegeprodukte etc.) erhältlich wie in Deutschland. Je älter die mitreisenden Kinder sind, desto einfacher ist die Verpflegungssituation. Im asiatischen, mittel- und südamerikanischen Raum dagegen gibt es wenige solcher Artikel zu kaufen bzw. sind sie um einiges teurer als in Europa.