Startseite > Infothek > Finanzierung > Programme

Programme

An dieser Stelle werden Mobilitäts-Programme speziell für Studierende mit Kind(ern) aufgeführt. Die Auflistung liegt einer gründlichen Recherche zu Grunde, es besteht aber kein Anspruch auf Vollständigkeit. Falls Programme nicht aufgeführt sind, die für Studierende mit Kind(ern) in Frage kommen könnten, bitten wir um eine kurze Mitteilung über Kontakt. Gerne erweitern wir dann die Zusammenstellung.

Deutscher Akademischer Austauschdienst

Der DAAD fördert durch seine Arbeit das Studium ausländischer Studenten in Deutschland und das Auslandsstudium deutscher Studenten. Er hält zu diesem Zweck eine Vielzahl von Stipendien und Teilstipendien bereit, die die verschiedensten Fachrichtungen und Zielländer berücksichtigen. Bei der Bewerbung werden typischerweise ein Nachweis für die Sprachkenntnisse, eine Beschreibung des Studienvorhabens, Lebenslauf und Bewerbungsschreiben verlangt.

Die monatlichen Stipendienraten setzen sich aus einem Grundbetrag und einem nach Ländern bzw. Regionen differenzierten Auslandsbetrag zusammen. Zur Deckung eines individuell begründeten Mehrbedarfs können grundsätzlich keine Mittel beim DAAD beantragt werden. Eine Erhöhung der Stipendienrate über den genehmigten Betrag hinaus ist daher nicht möglich. Stipendien für Studierende werden als Teilstipendien vergeben, wobei eine Eigenbeteiligung von 466 Euro in Anschlag gebracht wird. Stipendien für Graduierte und Doktoranden werden als Vollstipendien vergeben.

Tipp:
Der DAAD zahlt einen Zuschlag für die Kinderbetreuung in Höhe von 150 Euro für ein Kind, 200 Euro für zwei Kinder und 260 Euro für drei oder mehr Kinder.




Erasmus-Programm

Das ERASMUS-Programm ist ein Mobilitäts-Projekt der Europäischen Union. Zentrale Bestandteile von ERASMUS sind die finanzielle Unterstützung von Austauschstudenten - durch Stipendien und die Befreiung von Studiengebühren - und die europaweite Anerkennung der Studienleistungen in den verschiedenen Ländern im Rahmen des European Credit Transfer System (ECTS).

Studierende mit Kind erhalten auf Antrag Zuschüsse, die die kindbezogenen Mehrkosten auffangen sollen.


Checkliste zur Antragstellung für Studierende mit Kind bei ERASMUS-Förderung:

  • Ansprechpartner für die Abwicklung der Antragstellung ist der ERASMUS-Koordinator der Heimathochschule
  • Anlagen zum Antrag: Auflistung der Kosten, Kopie der Geburtsurkunde des Kindes/ der Kinder sowie Nachweise der entstehenden auslandsbedingten Mehrkosten (z.B. Kostenvoranschläge für Reise, Unterkunft und Kinderbetreuung)
  • Ausschluss anderer finanzieller Beihilfen oder Sachleistungen
  • Da nur die kinderbezogenen Mehrkosten berücksichtigt werden, müssen als vergleichende Grundlage auch die Kosten für einen Alleinreisenden aufgeführt werden.

 

Achtung! Nach Rückkehr vom Auslandsaufenthalt müssen alle Belege in Original als Nachweis der tatsächlich entstandenen Mehrkosten beim ERASMUS-Büro eingereicht werden. Hierzu gehören u.a. Mietvetrag, Kontoauszüge, Rechnungen, Quittungen, Flugtickets etc. Fehlen die Nachweise, können die Leistungen zurückgefordert werden.



Fulbright-Kommission

Die amerikanische Fulbright-Kommission bietet Teil-, Voll- und Reisestipendien "zur fachlichen Vertiefung und Ergänzung des Studiums an einer amerikanischen Hochschule und zur Begegnung mit den USA" an. Die Stipendien sind bestimmt für deutsche Studierende/Absolventen und Absolventinnen der wissenschaftlichen Hochschulen und Fachhochschulen, die sich an einer amerikanischen Hochschule voll immatrikulieren. Zum Programm gehören die Vermittlung eines passenden Studienplatzes an einer amerikanischen Universität, die Finanzierung der Reisekosten, der Studiengebühren und der Lebenshaltungskosten und die Betreuung bei der Vorbereitung des Auslandsstudiums vor Ort.

Bei Studierenden/AbsolventInnen von Unis erfolgt eine Finanzierung der Studiengebühren und Lebenshaltungskosten bei Vollstipendien bis zu $30.400 und bei Teilstipendien bis zu $21.500. Die Restfinanzierung erfolgt aus Eigenmitteln. Bei Studierenden/AbsolventInnen der Fachhochschulen erfolgt eine begrenzte Übernahme der Studiengebühren und der Lebenshaltungskosten nach den jeweils gültigen Stipendiensätzen bei Vollstipendien. Bei Teilstipendien erfolgt ein Zuschuss zu den Lebenshaltungskosten bei einer Eigenleistung von monatlich 300 Euro.



Leonardo da Vinci

Im Rahmen des Programms LEONARDO DA VINCI sollen in grenzüberschreitender Zusammenarbeit Qualität, Innovation und die europäische Dimension in den Berufsbildungssystemen und -praktiken (inklusive der Hochschulbildung) der europäischen Länder weiterentwickelt werden. Dazu fördert das Programm:

  • Austausch- und Vermittlungsmaßnahmen (Mobilität)
  • Pilotprojekte und thematische Aktionen auf EU-Ebene
  • Projekte zur Unterstützung der Sprachenkompetenz
  • Transnationale Netze für Fachwissen und Wissenstransfer
  • das Erstellen von Vergleichsmaterialien (Erhebungen und Analysen)

In der Maßnahme Mobilität werden unter anderem Unternehmenspraktika von Studierenden und Graduierten im europäischen Ausland gefördert.

Studierende und Graduierte erhalten für die Unternehmenspraktika Zuschüsse zu den Aufenthaltskosten zwischen 50 und 500 Euro/Monat, einen Zuschuss zu den Reisekosten sowie einen Zuschuss bis zu 200 Euro für einen vorbereitenden Sprachkurs oder für einen Kurs zur kulturellen Vorbereitung. Die durchschnittliche Förderung beträgt i.d.R. 350 Euro/Monat, die Höchstförderung 5.000 Euro für 12 Monate. Der Zuschuss ergänzt die Vergütung, die i.d.R. von den Unternehmen gezahlt wird.



Tempus

Tempus ist eines von zahlreichen Programmen der Europäischen Union, das der Unterstützung des sozialen und wirtschaftlichen Reformprozesses in den Partnerländern dient. Das Programm fördert Kooperationen zwischen Hochschulen und anderen Institutionen in den EU-Mitgliedsstaaten und den TACIS-, CARDS- und MEDA-Partnerländern. Dabei steht die Weiterentwicklung der Hochschulsysteme im Vordergrund. Die drei Zielregionen umfassen die Neuen Unabhängigen Staaten der früheren Sowjetunion (TACIS), die nichtassoziierten Länder Südosteuropas (CARDS) und die südlichen Mittelmeeranrainer (MEDA).

Für Studierende sind die Mobilitätsmöglichkeiten innerhalb der Gemeinsamen Europäischen Projekte zur Lehrplanentwicklung und zum Hochschulmanagement von Interesse. Es können Zuschüsse für Studienaufenthalte von drei bis zwölf Monaten und für Praktika von mindestens einem Monat bis zu einem Jahr vergeben werden. Neben Studierenden ab dem dritten Studienjahr können sich auch Graduierte und Doktoranden am Austausch beteiligen. Eine Förderung ist jedoch nur im Rahmen von laufenden Projekten möglich, an denen deutsche Hochschulen beteiligt sind.



Erasmus Mundus

Das Programm ERASMUS Mundus ist ein Kooperations- und Mobilitätsprogramm im Bereich der Hochschulbildung mit dem Ziel, die Qualität der europäischen Hochschulbildung zu verbessern und das interkulturelle Verständnis durch die Zusammenarbeit mit Drittländern zu fördern.

ERASMUS Mundus gliedert sich in 4 Fördermaßnahmen:

  • Aktion 1: ERASMUS Mundus-Masterstudiengänge
  • Aktion 2: Stipendienprogramme für Drittländer
  • Aktion 3: Partnerschaften mit Hochschulen in Drittländern
  • Aktion 4: Verbesserung der Attraktivität des europäischen Hochschulraums

Erasmus Mundus bietet kulturell bereichernde Möglichkeiten im Bereich der Hochschulbildung für europäische wie für nichteuropäische Studierende. Interessierte Studierende aus allen Ländern können sich für die Teilnahme an einem Erasmus-Mundus-Masterstudiengang bewerben, vorausgesetzt, sie haben einen ersten akademischen Grad in einer Hochschuleinrichtung erworben.

Wenn Sie ein Hochschulabsolvent aus einem „Drittland“ sind (alle Länder mit Ausnahme der 27 EU-Mitgliedstaaten, Islands, Norwegens, Liechtensteins), können Sie sich für ein Erasmus-Mundus-Stipendium bewerben. Diese Stipendien werden nach Leistungskriterien an die besten Studierenden vergeben.  Bitte beachten Sie, dass die Anzahl erhältlicher Stipendien für Studenten aus Kroatien, der Türkei und der ehemaligen jugoslawischen Republik Mazedonien, für das Studienjahr 2009-2010 nur über das "Western Balkans Erasmus Mundus Window" (Erasmus Mundus Balkan Fenster) möglich sind und nicht über das Hauptprogramm (Erasmus Mundus). Die Stipendienbedingungen, sowie die Auswahlprozeduren der Konsortien, sind wie für alle anderen Studenten, dieselben.

Das Stipendium deckt Ihre Reise- und Lebenshaltungskosten sowie die Studiengebühr in Europa für die vollständige Dauer des Studiengangs ab:

  • 1-jähriger Studiengang = 21.000 Euro
  • 2-jähriger Studiengang = 42.000 Euro
  • Studiengang zwischen 1 und 2 Jahren = proportionaler Betrag zwischen 21.000 Euro und 42.000 Euro

Wenn Sie ein Hochschulabsolvent aus einem der 27 EU-Mitgliedstaaten, Island, Norwegen, Liechtenstein, Kroatien, der Türkei oder der ehemaligen jugoslawischen Republik Mazedonien sind, kann Erasmus Mundus Ihnen ein Stipendium für einen dreimonatigen Studienaufenthalt in einem Land außerhalb Europas anbieten. Ihr Studienaufenthalt außerhalb von Europa ist Bestandteil Ihres Studienprogramms und wird vollständig durch den Erasmus-Mundus-Masterstudiengang anerkannt.
Um ein solches Stipendium erhalten zu können, müssen Sie für einen Erasmus-Mundus-Masterstudiengang eingeschrieben sein, der eine Erasmus-Mundus-Partnerschaft mit Einrichtungen in Drittländern begründet hat. Stipendien werden nach Leistungskriterien vergeben.

Das Stipendium deckt Ihre Reise- und Lebenshaltungskosten außerhalb von Europa für die Dauer des Studienaufenthalts ab:

  • 3-monatiger Aufenthalt = 3.100 Euro

Dieser Betrag beinhaltet ein Monatsstipendium von 700 Euro und einen Pauschalbetrag von 1.000 Euro für die Reisekosten.



Iaeste

Die IAESTE ist eine internationale Praktikantenaustauschorganisation, deren Aufgaben in Deutschland vom Deutschen Akademischen Austauschdienst wahrgenommen werden. Bewerben können sich Studierende an deutschen Universitäten und Fachhochschulen aus allen natur- und ingenieurwissenschaftlichen Fachrichtungen sowie der Land- und Forstwirtschaft, unabhängig von ihrer Staatsangehörigkeit. Sie dürfen jedoch zum Zeitpunkt der Bewerbung nicht älter als 30 Jahre sein.

Das Deutsche Komitee der IAESTE gibt keine Zuschüsse zu den Aufenthaltskosten. Die von ausländischen Firmen gewährte Vergütung deckt in der Regel die Lebenshaltungskosten im Gastland. Reisekosten sind innerhalb der EU sowie in der Schweiz, nach Norwegen und Liechtenstein vom Praktikanten selbst zu tragen. Für alle übrigen Länder kann auf Antrag im Rahmen der verfügbaren Mittel ein Fahrtkostenzuschuss gewährt werden.



Isap

Ziel des ISAP-Programms ist die Förderung des gegenseitigen studentischen Austauschs zwischen deutschen Hochschulen und Hochschulen von Ländern in Übersee und der GUS-Staaten. Das Programm erstreckt sich nur auf Länder, die nicht in die Mobilitätsprogramme der Europäischen Union einbezogen sind.

Das Programm ist fachlich nicht eingegrenzt; der Studierendenaustausch soll sich jedoch im Rahmen fachbezogener Partnerschaften vollziehen. Es ist beabsichtigt, dass auf diese Weise durch das ISAP-Programm institutionelle Kooperationsnetze geschaffen werden, die auf beiden Seiten zu strukturverändernden Maßnahmen (z.B. Credit Transfer, gemeinsame Curriculum-Entwicklung, Einführung von Doppeldiplom) führen können. Daher sollen ISAP-Projekte prinzipiell längerfristig angelegt sein. Die deutschen Hochschulen werden ermutigt, ihrerseits durch attraktive Studienangebote für ausländische Studierende die Grundlagen für einen dauerhaften beiderseitigen Austausch zu schaffen.

In diesem Programm soll kleineren Gruppen (3-5 Personen) deutscher Studierender nach abgeschlossenen Grundstudium, aber auch in Graduierten- und Aufbaustudiengängen die Möglichkeit eingeräumt werden, ein ein- bis zweisemestriges Fachstudium im Ausland mit voller Anerkennung der Studienleistungen zu absolvieren.

Die Förderung erfolgt über den DAAD und besteht für deutsche Studierende aus der Zahlung von Teilstipendien, einer monatlichen Krankenversicherungspauschale und einer Reisekostenpauschale. Die Teilstipendien werden für höchstens zwei Semester vergeben; eine Verlängerung ist nicht möglich. Gegebenenfalls anfallende Studiengebühren können bis zu einer festgelegten Höhe übernommen werden. Teilnehmende Studierende mit abgeschlossenem dreijährigen Bachelor erhalten die Stipendienrate für Graduierte.

Die Teilnahme deutscher Studierender an ISAP-Projekten kann grundsätzlich nach dem BAföG gefördert werden. Hierzu ist ein Antrag des Studierenden beim zuständigen Amt für Ausbildungsförderung notwendig. Der DAAD ergänzt das Auslands-BAföG durch ein Aufstockungsstipendium.



Cusanuswerk

Das Cusanuswerk fördert besonders begabte Studierende katholischer Konfession mit dem Ziel, ihren Verantwortungswillen zu stärken und Dialoge zwischen Wissenschaft und Glaube, Gesellschaft und Kirche anzustoßen. Es gibt zwei Formen der Förderung: die Grundförderung und die Graduiertenförderung. Bei der Grundförderung wird -wie beim BAföG- das Einkommen des/r Stipendiaten/-in, der Eltern und ggf. des/r Ehepartners/in herangezogen. Die Höchstförderung beträgt 585 Euro. Das Büchergeld beträgt einheitlich 80 Euro. Bei der Graduiertenförderung wird das Stipendium unabhängig vom Einkommen der Eltern gewährt, lediglich das Einkommen des/r Stipendiaten/-in wird herangezogen. Das Grundstipendium beträgt 1.050 Euro. Hinzu kommen 100 Euro monatliche Forschungskostenpauschale sowie unter bestimmten Bedingungen 155 Euro Familienzuschlag und ein Kinderbetreuungszuschlag von bis zu 255 Euro.

Bei notwendigen Reisen ins Ausland können darüber hinaus Auslandszuschläge gewährt sowie Reisekosten und Studiengebühren ersetzt werden.



Inwent

Die Carl Duisberg Gesellschaft fusionierte 2002 mit der Deutschen Gesellschaft für internationale Entwicklung zur neuen Gesellschaft "InWEnt - Internationale Weiterbildung und Entwicklung gemeinnützige GmbH" und führt unter diesem Namen ihre bisherige Arbeit fort. Das Fachhochschulprogramm "Praxissemester im Ausland" bietet die Möglichkeit, interkulturelle Kompetenzen für den globalen Arbeitsmarkt zu erwerben. Besonders förderungswürdig sind Praktika in Asien, in Mittel-, Osteuropa/GUS und in Lateinamerika.

Bei diesem Programm gibt es zwei Möglichkeiten der Förderung: das Teilstipendium und das Reisekostenstipendium. Jedoch ist die Altersgrenze auf 30 Jahre festgelegt.

NEU IM FORUM

Bewerbung: Motivationsschreiben

Themengebiete / Organisation

Welche Auslandskrankenversicherung?

Themengebiete / Versicherung

NEU IM PORTAL

Erfahrungsbericht

Stefan aus Berlin war mit Richard (2) in Loughborough, Groß Britannien ... mehr

Erfahrungsbericht

Karin aus Wismar war mit 2 Kindern (11,6) in Spittal , Österreich ... mehr